Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

Mars-Kolonie am irdischen Wüsten-Krater

Seit dem 10. Oktober trainiert eine sechsköpfige Astronauten-Crew eine simulierte Mars-Mission

Nach intensiven Vorbereitungen startete am 10. Oktober die Isolationsphase der 13. Mars Analog Mission des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF). Mehr als 25 Experimente stehen auf dem Missionsplan, darunter zwei in Kooperation mit der Europäischen Weltraumagentur ESA. Zum Einsatz kommt ein eigens für die Mission entwickeltes Habitat, das die sechs Analog-Astronauten nur im ÖWF-Raumanzug-Prototypen verlassen dürfen. Bis 31. Oktober werden sie – eine Frau und fünf Männer aus Österreich, Deutschland, Israel, Spanien, Portugal und den Niederlanden – für zukünftige astronautische Mars-Missionen forschen. Die Mars Analog Mission AMADEE-20 wird in Kooperation mit der staatlichen israelischen Raumfahrtagentur Israel Space Agency sowie D-MARS in der Negev Wüste in Israel stattfinden. Mehr als 200 Forscher aus 25 Ländern sind an der internationalen Mission unter österreichischer Führung beteiligt.

Die geologische Beschaffenheit des 40 km langen Machtesch Ramon Kraters in der Negev Wüste ähnelt der auf dem Mars und macht daher diesen Ort zu einem idealen Schauplatz dieser analogen Mars Mission.

Dr. Gernot Grömer, Direktor des Österreichischen Weltraum Forums: „Mit AMADEE-20 gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Authentizität, denn bei dieser Mission werden unsere Analog-Astronauten erstmals im Habitat komplett auf sich alleine gestellt sein. Die Crew in Israel wird für drei Wochen in Isolation von der Außenwelt arbeiten. Ein kleines On Site Support Team steht für technische Probleme und Wartungen bereit, darf aber nicht mit den Analog-Astronauten interagieren. Die gesamte Leitung und Steuerung der Mission erfolgen wieder über das Mission Support Center in Innsbruck. Von hier aus kommunizieren wir mit der Crew in Israel mit 10-minütiger Zeitverzögerung. So simulieren wir die Signallaufzeit zwischen Erde und Mars.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: ÖWF-Florian Voggeneder