Deutschland ist innovativste Nation der Welt

Deutschland belegte im Bloomberg-Innovationsindex 2020 den ersten Platz und brach damit die sechsjährige Erfolgsserie Südkoreas, während die USA auf Platz 9 zurückfielen.
Der jährliche Bloomberg Innovation Index analysiert in seinem achten Jahr Dutzende von Kriterien anhand von sieben Metriken, darunter Forschungs- und Entwicklungsausgaben, Fertigungskapazität und Konzentration von High-Tech-Aktienunternehmen. Im Bloomberg-Index erreichte Deutschland drei Top-5-Platzierungen in Bezug auf Wertschöpfung, Hightech-Dichte und Patentaktivität.

„Das verarbeitende Gewerbe ist nach wie vor sehr wettbewerbsfähig und eine Quelle für Innovationen", sagte Carsten Brzeski, Chefökonom bei ING Deutschland, in einer E-Mail. „Die Leistung Deutschlands bei solchen Indikatoren ist nach wie vor stark und viel besser, als die jüngste Wirtschaftsschwäche vermuten lässt."
Dennoch führte Brzeski mehrere Gründe an, warum Deutschland sich nicht auf seinem Innovationsstand ausruhen sollte. Die Dienstleistungsinnovation ist weitaus weniger beeindruckend, und etwa ein Drittel der Forschungs- und Entwicklungsausgaben entfällt auf die Autoindustrie. Dies bedeutet, dass „Störungen und eine längere Schwäche dieses Sektors die Innovationskraft Deutschlands beeinträchtigen könnten", sagte er.

Der Mangel an Innovationen im Bereich der Hochschulbildung in Deutschland ist ein „wachsendes Problem", fügte Brzeski hinzu, zumal sich die Weltwirtschaft mehr auf Dienstleistungen und nicht mehr auf das verarbeitende Gewerbe konzentriert. „Die Bundesregierung wäre gut beraten, den laufenden Haushaltsüberschuss zu nutzen, um die Rolle Deutschlands als Innovator zu investieren und zu sichern." Genau dies fordert auch BDI-Chef Kempf von der Bundesregierung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: Bloomberg