Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

ELV Agent wurde aktiviert.
ELV Agent wurde geändert.
ELV Agent wurde deaktiviert.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Serieller Datenlogger für USB-Sticks SDU 1, Komplettbausatz

Lieferung ohne USB-Stick Serieller Datenlogger für USB-Sticks SDU 1, Komplettbausatz
Dieser Artikel befindet sich nicht mehr in unserem Sortiment.
47,95 €

inkl. MwSt.
ggf. zzgl. Versandkosten

  • 083489
  • 4023392834899
Viele Multimeter, GPS-Empfänger und andere Geräte sind auch heute noch mit der EIA232-Schnittstelle bestückt, um gemessene oder empfangene Daten ausgeben zu können.
Bausatzinformationen
Leicht
0.5
Ja
Viele Multimeter, GPS-Empfänger und andere Geräte sind auch heute noch mit der... mehr

Allerdings sind sie, falls sie nicht über einen internen Datenspeicher verfügen, dann stets an einen PC gebunden und somit nicht mobil einsetzbar. Der Datenlogger SDU 1 macht dies dennoch möglich. Er loggt alle an einer EIA232-Schnittstelle ausgegebenen Daten mit und speichert sie auf einem handelsüblichen USB-Stick ab. Dabei können beliebige USB-Sticks mit einer Kapazität bis 4 GB und USB-1.1/2.0-Schnittstelle zum Einsatz kommen. Diese können in den üblichen Dateisystemen FAT und FAT32 formatiert sein. Der Datenlogger kann sowohl direkt an ein Gerät angeschlossen werden oder über den mitgelieferten Adapter Daten aus einer bestehenden EIA232-Verbindung mitlesen und speichern.

Die Konfiguration erfolgt entweder über interne DIP-Schalter oder eine einfach am PC erstellbare Konfigurationsdatei (Konfigurationstool als kostenloser Download verfügbar). Universelle Spannungsversorgung über Mini-USB-Buchse mit 5 VDC. So können z. B. USB-Kfz- Spannungsadapter, USB-Akku-Boxen u. a. eingesetzt werden.

FAQ
FAQ mehr
Das Problem ist wenn ich länger als einige Minuten Daten aufzeichnen möchte. Ich habe ein Geräte, welches jede Sekunde ca. 20-30 Bytes mit 115200Baud sendet. In Ihrer Beschreibung habe ich gelesen, dass im ATmega ein Zwischenspeicher von ca. 800Bytes realisiert worden ist. Dieser Speicher reicht also min. 26 Sekunden (bei 30Bytes / s) bis der Speicher voll ist. In dieser Zeit sollten die Daten doch auf den Stick gespeichert werden können, oder ? In Ihrer Dokumentation werden 500ms angegeben... Wie verhält sich die Baugruppe, wenn dennoch mehr Daten als gespeichert werden können, gesendet werden?
Die Datenrate sollte problemlos möglich sein. Es kommt aber immer auf den USB-Stick an. Wenn der voll oder fragmentiert oder alt oder extrem langsam oder irgendwie problematisch für den VNC1L ist, kann die Zugriffszeit auch beim Schreiben eines einzigen Bytes auch 30 Sekunden oder mehr dauern. Irgendwann bricht der SDU1 ab und wartet nicht unendlich lange auf eine Reaktion vom Stick. Mit dem Buffer des SDU1 hat das nichts zu tun, da der einfach überschrieben wird, wenn er nicht schnell genug entleert wird. Es würden also nur Daten verloren gehen, aber zum Abbruch führt eine zu große Datenmenge nicht.
Ist es möglich den Serieller Datenlogger für USB-Sticks SDU 1 für bidirektionale Aufzeichnung des seriellen Datenstromes aufzurüsten?
Mit dem SDU 1 ist auch eine Verwendung zum Aufzeichnen der Kommunikation zwischen zwei Rechnern möglich. Allerdings nur unidirektional. Aber man kann den Datenstrom auf einer Leitung (z.B. auf RxD) von einem Rechner zum anderen Rechner aufzeichnen und könnte anschließend noch mal den Datenstrom (nach einem Umstecken von Kabeln) auf der anderen Leitung (z.B. auf TxD) aufzeichnen. Der SDU1 macht das aber nicht gleichzeitig, da dann zwei Rohdatenströme in die selbe Logdatei geschrieben werden müssten. Dies würde die Leistung des SDU1 erheblich verringern und zudem müsste der Anwender anschließend die Daten wieder voneinander trennen. Möglicher Lösungsvorschlag: Man könnte sich (mithilfe des beiliegenden Adaptersteckers) das Wechseln zwischen den beiden Leitungen zum Abhören noch vereinfachen, wenn man sich einen Wechselschalter in den Adapterstecker einbaut, mit dem entweder die Leitung 2 an Pin 2 von BU102 (aktuell fest vorgegebene Konfiguration im Adapterstecker) angeschlossen ist oder alternativ die Leitung 3 an Pin 2 von BU102 angeschlossen wird (Leitung 2 muss dann natürlich abgetrennt werden).
Wo finde ich weitere Informationen für die Programmierung der Software zum seriellen Datenlogger für USB-Sticks?
Das SDU1-Konfigfile ist nicht zum direkten Editieren gedacht, sondern wird vom frei verfügbaren SDU1-Tool erzeugt. Mit diesem PC-Tool können die Konfigurationsdateien direkt erzeugt werden (auch ohne das SDU1). Wenn man sich die erzeugten Dateien dann mit einem Hex-Editor anschaut, kann man durch Verändern der Einstellungen und speichern direkt sehen, was die jeweilige Einstellung im File verändert. So lassen sich leicht alle Parameter identifizieren. Über den finden Sie eine Zusammenstellung der Parameter der Konfigurations-Datei.
Mit welchen Multimetern ist die Funktion des Datenloggers SDU 1 gegeben ?
Folgende Multimeter sind kompatibel: - Artikel-Nr.: 68-639-90 TrueRMS-Multimeter DT-9602R mit RS-232-Schnittstelle - Artikel-Nr.: 68-459-86 RS-232-Digital-Multimeter DT 4000 ZC - Artikel-Nr.: 68-544-66 TrueRMS-Multimeter MS 8218 - Artikel-Nr.: 68-480-10 Autorange-Digitalmultimeter mit RS-232-Schnittstelle UT70B Eine Kompatibilität zum Multimeter UT70D ist nicht gegeben. Allgemein gilt: Der Datenlogger funktioniert nur mit Messgeräten, welche keine Abfrage der Daten durch die Software benötigt. Wenn also z.B. das Messgerät über die Software bedient werden kann, ist es unwahrscheinlich, dass dieses mit dem Datenlogger funktioniert.
Welche Firmware wird für den VNC1L-USB-Controller eingesetzt? Kann ich die Firmware von dem VNC1L-USB-Controller mit einer neueren Version von FTDI updaten?
Es wird die Firmware VDAP V3.64 (Stand 4.5.2009) verwendet. Eine neuere VNC1L-Firmware kann nicht vom USB-Stick aus geflasht werden. Diese Funktion wurde gesperrt, da neuere Versionen zu neuen Problemen führten und scheinbar nicht 100% kompatibel sind. Selbst mit einem geeigneten VNC1L-Programmiertool können Endanwender keine neue Firmware flashen, da dafür erst die Firmware des Atmel-Controllers gelöscht werden muss.
Zuletzt angesehen