Pflanzenwachstum mit LEDs steuern

Das neue Lighting Development Kit von Würth Elektronik mit Horticulture-LEDs beschleunigt die Entwicklung von Systemen zur gezielten Pflanzenbeleuchtung. Unternehmen, die Lösungen für Vertical Farming in Städten oder optimiertes „Supplemental Lighting“ in Gewächshäusern entwickeln, können mit dem Development Kit die Wirkung verschiedener „Lichtrezepte“ auf Pflanzen und in deren unterschiedlichen Wachstumsphasen erforschen.

Ziel von Horticulture-LED-Lösungen ist es, Lichtspektrum, Beleuchtungsintensität und -intervalle für unterschiedliche Pflanzen und Qualitätsparameter zu optimieren, um so beispielsweise den Ertrag oder den Gehalt wertvoller Sekundärstoffe wie Flavonole zu steigern. Das Lighting Development Kit bietet eine einfache Lösung, um RGBW-Farben für verschiedene Beleuchtungsstrategien zu mischen und das Pflanzenwachstum mit dem mitgeliefertem Horticulture Panel (beinhaltet LEDs der Wellenlängen 450 nm, 660 nm, 730 nm sowie RGBW-LEDs) zu steuern. Der Magl³C-Multi-Color-LED-Treiber versorgt das Panel mit Strom. Mit vier MagI³C-LDHM LED Step Down High Current Modules als Herzstück ist es möglich, die Intensität der vier LED-Strings einzeln zu steuern. Dadurch lässt sich Licht mit unterschiedlichen Wellenlängen-Verhältnissen erzeugen und deren Wirkung auf verschiedene Pflanzen in ihren Wachstumsphasen erforschen.

Die Steuerung erfolgt mit der kostenlosen iOS-App „WEilluminate“ über Bluetooth LE. Eine Version für Android wird in Kürze verfügbar sein.

Das Kit ist gleichermaßen für einzelne Entwickler, Start-ups, die Agrarforschung und Leuchtenhersteller geeignet. Die Platine enthält einen EMI-Filter, um die Grenzwerte der in EN55015 vorgegebenen Beleuchtungsnorm und des CISPR32-Standards der Industrienorm auch beim Dimmen der LED-Strings einzuhalten. Die Schaltung ist dadurch zugleich ein Prototyp für größere Applikationen. 

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: Würth Elektronik