Extrem dünner Sensor für die Messung der Blutsauerstoffsättigung (SpO2) von ams

Der superflache Sensor AS7038RB  macht die nichtinvasive Fernüberwachung, etwa durch Pflaster, einfacher, und hilft bei der Behandlung von COVID-19-Erkrankungen

Damit stellt ams sowohl dem privaten Nutzer von Smartwatches und Fitnessarmbändern, als auch für medizinisches Personal, etwa in Notaufnahmen oder zur Dauerüberwachung, ein weiteres nichtinvasives Mittel für die schnelle Erfassung von Vitalfunktionen zur Verfügung. Wim Renirie, Vice President und General Manager für den Geschäftsbereich Zubehör und tragbare Lösungen bei ams, sagte: „Die Einführung des AS7038RB markiert einen weiteren ams-Durchbruch in der Technologie für die Ferndiagnose. ams arbeitet aktiv mit einer Reihe von Partnern zusammen, um innovative Lösungen für das Testen und Diagnostizieren von COVID-19 zu entwickeln. Der AS7038RB bietet ein zusätzliches Diagnosewerkzeug, mit dem tragbare und wegwerfbare Geräte zur genauen und sicheren Überwachung der Blutsauerstoffsättigung erstellt werden können, ohne dass ein Arzt anwesend sein muss. “ Tatsächlich deuten immer mehr Hinweise darauf hin, dass ein niedriger SpO2-Wert ein frühes Symptom der COVID-19-Krankheit ist, bevor bei einigen Risikopatienten Atembeschwerden auftreten. Die Entwicklung eines tragbaren SpO2-Messgeräts auf Basis des AS7038RB kann aus der Ferne eingesetzt werden und hilft daher bei der Behandlung von Personen, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind.

Der Sensor, der in einem Gehäuse mit einer Grundfläche von 3,70 mm x 3,10 mm untergebracht ist und nur 0,65 mm dünn ist, integriert eine hochempfindliche Fotodiode, vier LED-Treiber, ein analoges Front-End und einen Sequenzer. Es wird mit Anwendungssoftware für die SpO2- und Herzfrequenzmessung geliefert. Das analoge Frontend unterstützt auch die gleichzeitige EKG-Messung gemäß den Anforderungen des medizinischen Standards IEC 6060-2-47.
Die Genauigkeit der SpO2-Messungen des AS7038RB, die sehr genau mit den Ergebnissen von Pulsoximetern medizinischer Qualität übereinstimmen, die in Krankenhausprüfanlagen verwendet werden, ist teilweise auf die von ams entwickelte einzigartige Interferenzfiltertechnologie auf dem Wafer zurückzuführen. Das Filter ermöglicht es dem AS7038RB, optische Signale im interessierenden Wellenlängenbereich von 590 nm bis 710 nm und im nahen Infrarot (800 nm bis 1050 nm) für die SpO2-Messung zu erfassen, während Interferenzen durch Umgebungslicht bei anderen Wellenlängen blockiert werden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: ams AG