Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

Homematic IP Hausautomation

Machen die Ventile ganz zu? Staugefahr im Motor?

Liebe ELVforum-Community, mit dem heutigen Tag informieren wir Sie darüber, dass dieses Forum demnächst eingestellt wird. Alle weiteren Informationen zu diesem Schritt und welche Alternative wir planen, entnehmen Sie bitte dem angepinnten Forumsbeitrag.
Beiträge zu diesem Thema: 5
Für Aktionen im ELV-Technik-Netzwerk müssen Sie sich ein Profil erstellen

Homematic IP Smart Home Stellantrieb – motorisch für Fußbodenheizung HmIP-VDMOT, inkl. Adapter VA80

Artikel-Nr.: 153309

zum Produkt
Machen die Ventile ganz zu? Staugefahr im Motor?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
09.03.2023, 15:39
Laut meinem Installateur darf man auch bei neuen Umwälzpumpen /(die sich an die Durchflussmenge anpassen) nicht alle Ventile der Bodenheizung gleichzeitig zumachen.

Meine Frage:

Wenn ich jetzt aufgrund Abwesenheit nun in den Eco-Betrieb gehe (ohne die Heizung in den Urlaubsmodus zu schalten).......machen dann alles Stellmotoren komplett zu und öffnen erst wieder wenn die Eco-Temperatur unterschritten wird? Das dürfte auf keinen Fall passieren. Selbst wenn die Umwälzpumpe das erkennt und sich abschaltet, ist dies angeblich sehr schlecht für die Heizung.

Ich habe jetzt mal vorgesehen, dass in jedem Geschoss das Ventil für den kleinsten Raum (WC) offen bleibt damit die Pumpe nicht auf Block fährt. Bzw habe ich dort gar keinen Stellmotor vorgesehen und das Schraubventil wird offen bleiben. Damit heizt es aber diese kleinen Räume völlig umsonst und das kann doch keine Lösung sein.

Kann mir da jemand weiterhelfen?
Aw: Machen die Ventile ganz zu? Staugefahr im Motor?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
10.03.2023, 10:49
Ich sehe die Gefahr eher als "nicht" gegeben an. Wenn die Pumpe "blockt" - dann regelt die Leistung auf das Minimum runter, je nach Pumpe 3-5W. Das Wasser dabei ist obendrein noch recht kühl, also ~30° Vorlauftemperatur.
Was passiert also: die Pumpe sprudelt das immer selbe Wasser in sich herum und erwärmt dieses ein wenig mit 3-5W Abwärme - das was über das Gehäuse an Abwärme abgestrahlt wird.

Das tut der Pumpe absolut nichts!
Ich habe nach Jahrzehnten an Erfahrung lernen müssen: die sig. "Fachmännner vom Gewerbe" erzählen einem gerne Märchen um kompetent zu klingen. Bereits vor sehr vielen Jahren hat man ähnliches meinem Vater erzählt mit Gastherme, (wo die Pumpe sowieso abschaltet, wenn nichts zu heizen da ist) und der Begründung: Wenn alle Thermpostatköpfe gleichzeitig schlagartig zumachen, dann schadet das eben der Pumpe, da kann eine Membran kaputt werden. Daher war im Flur ein Heizkörper mit reinem Stellventil, daß immer ein wenig offen war.
Beim Wort "schlagartig" und der Kennlinie eines doofen (klassischen) Thermokopfes schlug ich mir das 1. Mal auf den Kopf und bei "Membran" das nächste mal, als ob bei Heizungen Membranpumpen verbaut würden!



Ich würde mir keine Sorgen machen, aber wenns Die hilft - wie meinem Vater beim Flurheizkörper - dann kanns das WC ja nutzlos heizen... oder die Pumpe mit elektrisch abschalten mit der Intelligenz div. homematic Teile.
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: Machen die Ventile ganz zu? Staugefahr im Motor?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
16.03.2023, 17:20
Vielen Dank, für die ausführliche Antwort. Er meinte ja auch, dass die Kühlung der Pumpe dann nicht mehr gegeben ist, weil eben kein Wasseraustausch mehr stattfindet.

Leider bin ich mittlerweile draufgekommen, dass die Heizkörperpumpe eine neue ist (regelbar) und die FBH-Pumpe leider nicht regelt, also immer mit der gleichen Kraft dreht, die man manuell an einem kleinen Rädchen einstellt. Ich werde also diese Pumpe austauschen und dann mal sehen wie das funzt. Anschließend werde ich mal probieren die beiden WCs abzuregeln und wieder schaun, wie sich die Pumpe verhält.

Und wie du richtig sagst......mit HIP kann ich ja schlimmstenfalls auch die Pumpe zB mit dem Ecobetrieb auch ausschalten. Dann dreht sie gar nimmer. Das probier ich vorerst mal mit einer Steckdose von Homematic. Mal sehen ob das der neuen Therme gefällt ;-)

Danke!
Aw: Machen die Ventile ganz zu? Staugefahr im Motor?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
15.01.2024, 12:32
UPDATE:

Hab jetzt nach 10 Monaten die FBH-Pumpe (alt und mit Stellrad) gegen eine neue (mit elektr. Regelung) getauscht und daher auch beiden WC-FBH einen Stellmotor verpasst.

Das hätte ich gleich machen sollen. Der Motor geht auf 0,2 m³ / h herunter und verbraucht 7 Watt. Die alte lief mit 79 Watt.

Ich bin aber sicher, dass die aite Pumpe verreckt wäre, wenn ich alle Ventile mit Stellmotoren ausgestattet hätte und die alle gleichzeitig zugemacht hätten.
Aw: Machen die Ventile ganz zu? Staugefahr im Motor?
Antwort als hilfreich markieren
1Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
19.01.2024, 13:23
Ich habe vor Jahrzehnten schon gelernt:
Hat man keine Steuerung der Heizungspumpe und diese läuft permanent, dann darf bei einem Heizkörper (oder FBH Kreis) kein Thermostatventil verbaut werden, sondern eines mit fixem Durchlaß, das immer ein wenig offen ist.
Das Problem ist unabhängig von Stellmotoren und kann auch alten klassischen Thermostatventilen herbeigeführt werden - aber: Wenn ohne jeden Heizungsbedarf (alle Ventile zu) die Heizungssteuerung weiterhin die Pumpe ansteuert, dann gibt es ein konzeptionelles Problem - Fehlplanung.
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Profil erstellen