Funk-System Homematic

Kompatibel mit dem RaspberryPi 4?

Beiträge zu diesem Thema: 3
Für Aktionen im ELV-Technik-Netzwerk müssen Sie sich ein Profil erstellen

ELV Komplettbausatz Funk-Modulplatine für Raspberry Pi 3 B, RPI-RF-MOD

Artikel-Nr.: 152941

zum Produkt
Kompatibel mit dem RaspberryPi 4?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
09.07.2019, 11:16
Hallo zusammen,

ist das Modul mit der Raspberry Pi 4 kompatibel? Da sich an der GPIO Konfiguration nichts geändert hat, wüsste ich adhoc nicht was dagegen spricht.

Viele Grüße
Daniel
Aw: Kompatibel mit dem RaspberryPi 4?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
18.07.2019, 20:55
Hallo Daniel

Gemäss Blog von Technikkram.net ist das Modul zwar mit dem Raspberry Pi 4 kompatibel, kann jedoch wegen des geänderten Aufbaus nur mit einem Stacking Header aufgesteckt werden. Dadurch passt die Kombination dann dafür nicht mehr in das ELV Gehäuse.

Deshalb meine Frage an das ELV Team: Wann wird das Funkmodul und das ELV Gehäuse an den Raspberry Pi 4 angepasst?

Besten Dank und freundliche Grüsse

Toby
Aw: Kompatibel mit dem RaspberryPi 4?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
21.07.2019, 13:30
@ELV: Wenn ihr das Modul zum Raspi 4 kompatibel macht, dann löst BITTE das Antennenproblem! Darüber habe ich wahrlich genug geschrieben!


    Die vernünftigste Lösung wäre, eine *erdfreie*, externe Antenne zu spendieren. Passende Antennen habe ich hier im Forum auch schon genannt.

    Im Minimum müsst ihr die Antenne innerhalb des Gehäuses befreien. Absolutes Minimum: Funkmodul um 180° drehen und unter der Antenne *keinerlei* Leiterbahnen oder gar Masseflächen. Und das Ganze so weit wie möglich vom Raspi weg!

    Spendiert etwas "SMD-Vogelfutter", um die Störungen aus dem Raspi vom Funkmodul fernzuhalten. Also ein paar Induktivitäten längs, Masse eingeschlossen. Und auf beiden Seiten der Induktivitäten gegen die *jeweilige* Masse abblocken. Erklärt mir jetzt bitte nicht, 100 Ohm Blindwiderstand auf 878 MHz wären viel zu teuer zu verwirklichen!


Durch diese Maßnahmen wird das Modul, mit euerem üblichen Faktor drauf, 8 EUR teuerer? Ja und? Dann funktioniert's wenigstens, ohne dass das jeder erst mal umbauen muss!

Ich stehe weiter zu meiner Idee: Geht mal gegen später zum Vereinsabend ("OV-Abend") der Funkamateure in Leer. Sucht euch einen aus, der schon wenigstens vier Bier intus hat. Der kann euch noch immer erklären, wie man eine bessere Antenne baut als das, was ihr hier so in aller Regel abliefert.
Profil erstellen