Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

Drohnen / Quadrocopter - Produkte

Häufiger Motorenausfall?

Beiträge zu diesem Thema: 15
Für Aktionen im ELV-Technik-Netzwerk müssen Sie sich ein Profil erstellen
Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
13.07.2018, 18:12
Ich hab mir die Drohne mit 4 Akkus und Ersatzteilpaket gekauft, die Akkus alle aufgeladen und dann zum Üben auf die Erddeponie - erstmal mit Propellerschutz. Nachdem ich also die ersten schlimmen Steuerfehler überwunden hatte (insgesamt eine sehr staubige Angelegenheit), waren dann die 5 Akkus nach ca. 1 Stunde leer. 1 Propeller ging verloren. Video war gut, wird nur zu schnell abgespielt. Am nächsten Tag regnete es und nachdem die 5 Akkus wieder geladen waren, wollte ich die nächste Übungsstunde am sonnigen 2.Tag starten. Doch der vordere linke schwarze Propeller startete nicht. Nach ein paar Anschubsversuchen (er drehte frei) drehte er mit, doch verabschiedete sich nach kurzer Zeit wieder und sprang nicht mehr an. Ich habe dann diesen weiß-schwarz-bekabelten Motor ausgebaut und ausgelötet und den Ersatzmotor eingelötet. Und wieder zur Erddeponie gelatscht, einmal 20 m hin geflogen, einmal 20 m zurück geflogen und dann war derselbe Schlamassel diesmal mit dem rechten hinteren roten Propeller: Wieder ein weiß-schwarz-bekabelter Motor, aber diesmal hatte ich als Ersatz nur noch den rot-blau-bekabelten Motor, der anders herum dreht. Ich habe ihn dann mit 3,5V mit A-Propeller polrichtig betrieben und dann polverkehrt mit B-Propeller, um zu sehen ob er polverkehrt schlechter oder langsamer läuft. Ich hatte den Eindruck er läuft etwas rauher, aber nicht langsamer. Ich habe also jetzt anstatt dem weiß-schwarzen Motor den blau-roten Motor eingebaut und die Kabel polverkehrt angelötet. Bis jetzt funktionierts, befürchte aber eine geringere Haltbarkeit. Möglicherweise bekommt der Drohne Feinsand/Staub nicht so gut oder aber es gibt ein Kühlungsproblem der Motoren, wenn die 4 Luftlöcher oben von dem zusätzlichen Propellerschutz abgedeckt werden, den ich jetzt erstmal nicht mehr mit angebaut habe, da es auch einfacher ist einen defekten Propeller auszutauschen als einen defekten Motor. Der Einfachheit halber habe ich mir jetzt für die Ausfälle eine zweite Drohne bestellt und ein Motor-Vierer-Pack. (Es gibt ja hier auch eine Drohne für 70€ oder eben zwei für 35€)
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
14.07.2018, 10:19
...und der nächste Motorausfall (-immerhin konnte ich zuvor fast den ganzen Akku leerfliegen -), diesmal hinten links, rot-blau-bekabelter Motor mit rotem Propeller. Das wäre dann der dritte Motor innerhalb von 2 Tagen. Und jetzt habe ich keinen Ersatzmotor mehr vorrätig. Klingt jetzt nach viel Motorverschleiss. Wenn der vierte Motor auch noch den Geist aufgibt und die eingebauten Ersatzmotoren dann allerdings halten, dann wars nur der Feinstaub des ersten Einsatztages (knochentrockene Erddeponie) oder der Propellerschutz. Sollten diese Motorausfälle allerdings kein Ende nehmen, naja dann kann ich diesem Modell eben keine Empfehlung aussprechen.
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
20.07.2018, 10:23
Hallo horstweyrich,

unser Produktmanagement hat vorliegende Muster eingehend getestet. Das beschriebene Verhalten ist hierbei nicht aufgetreten, obwohl die Gesamtlaufzeit der Motoren deutlich über 42 Minuten lag.

Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich zwecks individueller Lösungsfindung mit unserem Kundenservice (Reklamationen / Retouren) unter der Telefonnummer 0491-6008-455 (Mo. - Fr. 09:00 - 18.00 Uhr) in Verbindung setzen. Bitte halten Sie Ihre ELV-Kundennummer bereit, unter der Sie die Ware von uns erworben haben.
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
21.07.2018, 14:10
jetzt ist Samstag Nachmittag und ich kann mich jetzt nicht mit dem Kundenservice kurzschließen. Inzwischen waren die 4 Ersatzmotoren gekommen, Motor eingelötet (bin ja schon Profi). Diesmal am Freitag in einer Tiefgarage ohne Wind mit wenig Staub geübt. Leider dauerte es nicht allzu lange (2.-3. von 6 Akkus) als sich der von mir polverkehrt eingelötete Motor verabschiedete, indem er jede halbe Drehung schwergängig war - liegt wahrscheinlich an den Bürsten, die verkehrtherum schleifen mußten. Zweite Drohne genommen, weitergeübt, bekomme das mit dem Trimmen gerade so raus. Zweite Drohne lief ohne Beanstandungen - aber auch gleich ohne Propellerschutz.
Samstag wieder geübt. Erste Drohne nach 2.Akku Motorausfall vorne rechts rot-blau-bekabelt (noch der vierte Motor, der dem Staub der Erddeponie ausgesetzt war). Zweite Drohne machte erst mit einem Motor Mucken, lief dann aber nachher immer besser bis Ende 6.Akku. Dort ein roter Propeller ausgetauscht (Tiefgaragen-Beton hat seinen Preis). So, wenn jetzt keine weiteren Motoren mehr ausfallen, dann wars nur der Staub der Erddeponie oder der Propellerschutz. Mal sehen.
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
23.07.2018, 12:52
Hallo horstweyrich,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
25.07.2018, 12:00
Wieder 2 Tage mit je 6 Akkus geübt. Diesmal in Wald und Wiese. Erster Tag keine Beanstandungen. Zweiter Tag: Nach viertem Akku bei erster Drohne wieder ein Motorausfall. Irgendwie muß ich das falsch dokumentiert haben: Da waren jetzt 3 Motoren mit rot-blauem Kabel drin. Diagonal gegenüber dem verbliebenen weiß-schwarzen Motor ist jetzt ausgelötet und gegen einen weiß-schwarzen ausgetauscht - funktioniert wie üblich einwandfrei. Nach Kontakt mit dem Kundenservice wird mir ein Motoren-Set auf Kulanz geschickt - wunderbar!
Also generell ist dieser Quadrocopter mit HD-Kamera ein tolles Ding für 35€! Man muß sich nur drüber im Klaren sein, daß man ein sehr leichtes und winziges Modell gekauft hat: Es ist sehr windempfindlich und man muß dann sofort gekonnt gegensteuern. Eine große schwere Drohne ist bestimmt stabiler zu fliegen und besser zu erkennen. Und wenn man dann noch die Kamera dreht, ändert sich natürlich die Gegensteuerrichtung und man kommt schnell durcheinander. Ab 15m Entfernung ist das schwarze Gehäuse kaum noch zu sehen und man kann schwer abschätzen, ob sich die Drohne einem dort befindlichen Hindernis nähert oder sich davon entfernt. Wenn man in 20-30m Höhe fliegt und dann der Akku leer ist, gibt es eben einen Absturz aus 20-30m Höhe! Hoffentlich ist dann unten eine Wiese und kein Teer oder Beton. Natürlich haben die Motoren Schwierigkeiten mit Stürzen! Apropos Wiese; in 20m Entfernung in einer hohen Wiese gelandet ist die Drohne kaum noch wiederzufinden. Ab und zu Gas geben kann die Suche per Gehör unterstützen! Oder genau das ist ein Fehler und führt zum Motorausfall?
Ich glaube nicht, daß man mit nur einem Akku je aus dem Anfängerstadium heraus kommt. Erst ab dem 4.Akku beginne ich ordentlich zu fliegen und verwertbare Kameraaufnahmen zu bekommen. Die Drohne steigt übrigens immer schön langsam nach oben (tolle Kameraaufnahmen wie mit dem Kran), ist aber kaum wieder nach unten zu bekommen, ohne daß sie ins absturzartige Trudeln kommt, d.h. man kann für Kameraufnahmen nicht so schön langsam wieder nach unten fliegen wie man nach oben steigt. Das ist wohl steuerungsbedingt. Auch ist es manchmal so, daß wenn man eine stabile Höhe hat und dann die Kamera dreht oder vorwärts oder rückwärts fliegt, daß dann gleichzeitig auch ein ungewollter Abwärtsflug stattfindet. Das mag aber auch daran liegen, daß ich noch kein Profi-Modellflieger-Niveau erreicht habe.
Toll ist auch diese sinvolle Erfindung mit den Soll-Knickstellen der 4 Arme, da ansonsten bestimmt einer abgebrochen wäre. Erstaunlich auch, daß die Empfängerplatine und die Kameraplatine so stoßunempfindlich sind.
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.07.2018, 08:56
In Summe ist das Teil für den Preis deutlich robuster, als das was ich mal "als Geschenkbeilage im Wert von 20€" an Microdrohne bekommen habe.
1. Versuch (am Teppich im Wohnzimmer) - ein Propeller gebrochen, Ersatz lag dabei. Also raus in die Wiese, braucht aber Startplattform, weil der kleinste Grashalm die Rotoren blockiert.
Leider drehen die Motoren gerne die Achsen IN den Propellern, ich habe bis heute keine geraden Schwebeflug hibekommen, die Trimmeinstellungen sind auf Anschalg und das Teil schmiert immer in eine Reichtung ab: Völlig unbrauchbar! (klick)

Dein Teil fliegt immerhin :)
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.07.2018, 08:37
Hallo rainmaker,

Bürstenmotoren mit Gleitlagern sind erstaunlich Wärmebeständig.
Im verlinkten Bild sieht es so aus, als könnte die Motorwelle durch den Propeller geschoben werden, sodass sie etwas über die Nabe übersteht.
In diesem Fall könnten Sie den Propeller mit Sekundenkleber fixieren; Wenn er ausgetauscht werden muss, könnten Sie die Welle mit einem Lötkolben erhitzen, bis sich der Klebstoff löst und den Propeller entfernen.
Nach dem Erhitzen der Welle empfehlen wir, einen Tropfen dünnflüssiges Maschinenöl auf das obere Lager aufzutragen.

Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.07.2018, 09:48
@ELV:
Danke für die Auseinandersetzung mit dem Fremdprodukt!

Die Achsen lassen sich leicht komplett durchstecken - ja.
Superkleber hält am Kunststoff nicht ausreichend, habe es schon mit Loctite 638/648 versucht, da ich den immer gerne verwende und zuhause habe. die Gefahr die Motorwelle im Motor mitzukleben ist aber sehr hoch.
Das Teil macht jedenfalls keinen Spaß und ich würde mich ärgern, wenn ich dafür bezahlt hätte.
Obendrein gbt es keine Ersatzrotoren (auch nicht in China), der Akku ist nicht wechselbar, immerhin halten die Motoren, was aber wohl an der kurzen Betriebsdauer mangels "Spaß" liegt.

Die Thread-Drohne scheint eine besser Wahl zu sein, wenn man eine zum Einstieg haben will, aber aus der ausführlichen Beschreibung von "Horst" heraus zu urteilen - viel Potential nach oben. Saubere Landung sollte schon auch möglich sein - ohne tagelangem Training und dauernd Motoren löten.... klingt nicht prickelnd. Staub darf nicht so ein Problem machen.

Schöne Grüße nach Leer
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
29.07.2018, 18:57
Und wieder 6 Akkus leergeflogen (ich habe die Akkus mit Permanent-Marker durchnummeriert) - im Eichen-Laubwald (Lichtungen/Waldweg), mit 2 katastrophalen Abstürzen aus über 15m Höhe, einmal beinahe oben hängengeblieben, aber sensationellen Videoaufnahmen von Baum-Etagen (Hinweis: Nie gegen die Sonne filmen; Sonne möglichst im Rücken). 3 Propeller geschrottet (abgeknickt), aber keine Motorenprobleme mehr. Lief alles wunderbar wie am Schnürchen. Manchmal driftet die Drohne weg, weil ich vergessen habe eine Soll-Knickstelle der Arme wieder einzuklipsen. Bevor man den Akku trennt, darf man auf keinen Fall vergessen wieder den Videoknopf zu drücken sonst gilt die Datei als schadhaft und die ganze Videoaufnahme ist weg. Vieles ist Gewohnheitssache:
Start:
1. Gashebel auf Null, Sender einschalten
2. Akku ganz tief einschieben (geht gut mit dem Propellerhebelwerkzeug) und verbinden (damit ich es nicht polverkehrt probiere, habe ich Stecker und Buchse auf einer Seite mit Permanant-Marker blau bemalt - auch beim Ladestecker): "Piep"
3. Kabel verdrillen und einschieben.
4. Videoknopf drücken
Los gehts - wenn man Übung hat, kann man die Drohne zum Start auch in der rechten Hand halten und mit der linken Hand Startgas geben. Das ist zwar gem. Bedienungsanleitung nicht erlaubt, spart aber jede Menge Zeit, wenn man keinen ebenen, grasfreien Startplatz suchen muß und man ist mit der Drohne gleich in einer besseren Ausgangssituation - weniger Bodenunfälle.
Ende/Akkuwechsel (4 LEDs blinken):
5. Gashebel auf Null
6. Videoknopf drücken
7. Akku trennen und herausziehen und zum Abkühlen getrennt von den anderen Akkus legen.
8. Sender ausschalten
Dann wieder mit 1.) anfangen
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
31.07.2018, 11:41
Hallo horstweyrich,
Hallo rainmaker,

vielen Dank für Ihre Erfahrungsberichte :D
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
02.08.2018, 18:06
https://www.youtube.com/playlist?list=PLfHhAIParkkprOQb89Zk44cm7-wKnnLmt

https://www.youtube.com/watch?v=M--jm64sdZU

Original-AVI 1280x720 30fps ohne Ton

Verlangsamt auf 80% Videogeschwindigkeit, externe Tonspur dazugelegt und als MP4 1280x720 25fps auf youtube überspielt - dadurch wird der Film wieder schneller

Natürlich alle Abstürze und grobe Wackler rausgeschnitten!
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
04.08.2018, 07:49
Da hast aber ganz schön Aufwand betrieben :)
Danke
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
04.08.2018, 10:15
Um den Aufwand kommst du auch nicht drumrum, wenn du etwas halbwegs Gescheites auf die Beine stellen willst mit so einem Handtellergroßen Quadrocopter: Ruckartige Positionsänderungen durch Steuerung machen den Film so wackelig, daß dir vom Zuschauen schwindelig und schlecht werden kann - und ich habe schon so vieles rausgeschnitten aus meinen Filmen!
Und nach dem ich jetzt den Online-Drohnenführerschein absolviert habe, kenne ich auch die ganzen Auflagen fürs Drohnenfliegen: Du darfst fast nichts, was du damit gerne tun würdest.
Hier eine Karte zu den Verbotsgebieten:
https://app.airmap.io/geo?52.353863,13.295617,11.921474z
Rot=Verbot
In der Regel nicht höher als 50m fliegen, mind.100 m Abstand zu Wohn- und Gewerbegebieten, Stromleitung, Stromerzeugung, Straßen, Krankenhäusern, Justiz, Polizei, Naturschutzgebieten
Und dann gibt es noch die ungenannten Verbote: Am Schild einer Schloßparkordnung habe ich unten ein kleines rot durchgestrichenes Kameradrohnensymbol gefunden.....das gilt dann auch an Tagen, wo der Park menschenleer ist.
Mir fällt auf, daß der Gesetzgeber das mit jedem Sport-, Fun-, Spaßgerät macht: Durch Überregelungen drängt er alles was Spaß macht in die Illegalität oder alternativ in kostenintensive Profi-Aktivität. Dazu zählen z.B. Skateboard, Inliner, One-Wheels u.ä. Balance-Elektroantriebe, E-Scooter, Quadrocopter, Modellflugzeuge, Fernlenkautos. Besonders die bemühte Trennung zwischen Sport und öffentlichem Straßenverkehr kommt dabei zum Tragen. Sind wir Deutschen regelungswütige Spaßverderber? Warum können wir nicht alles auf die einfache Formel bringen "Wer unverantwortlich handelt, trägt die Konsequenzen und Kosten für die Schädigung seiner eigenen Person sowie anderer Personen selbst" anstatt alles mit Zwangsversicherungen und 1000e Gesetze zu regeln? Manchmal kommt mir das vor als ob ich zum wilden Tier erklärt werde, das man in ein Gatter sperrt und wie in einer Hundeschule erzieht.
Aw: Häufiger Motorenausfall?
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
05.08.2018, 09:15
DAS ist ein schwieriges Thema und es hängt immer davon ab, ob man Jäger (Pilot) oder Beute (alle andern) ist.
Dazu sind die Dinger nicht wirklich leise. Über unser Dorf ist mal eine etwas "größere" geflogen, ob legal - wer weiß (bei uns in Ö sind die Auflagen noch viel schlimmer, ab 250g ist es kaum noch möglich). Aber das Ding war IMMER zu hören, egal wie weit weg und wenn das plötzlich einen Kabelbruch einer Motorzuleitung hat, sind die Chancen auf Schäden an Mensch, Tier, Sachen mehr als gut - und der Pilot? außer Sichtweite, keiner zum Schadensersatz geltend machen.
Daher kann ich eine gewisse Regulierungswut nachvollziehen.
Wie gesagt, der Pilot ist während der ganzen Flugzeit der, dem sie am unwahrscheinlichsten auf den Kopf fällt.... ;)
Kein Backup - kein Mitleid!
Profil erstellen